0

Ende Mai startete ich einhand bei besten Segelbedingungen von Travemünde mit dem Ziel Fehmarn. Erstmalig führte der Trans Ocean e.V. , unter dessen Stander Hedonia segelt, dort ein Ostseesommertreffen durch. Organisiert von Uwe, Marina, Dierk, Astrid und mir wollten wir den Hafen von Orth, Zitat Uwe „zum Rocken bringen“. Und unsere Erwartungen wurden übertroffen. Hatten Weiterlesen

0

Von Kiel ging es Mitte Mai mit altbewährter Crew Andreas und Markus nach Marstal. Nix besonders eigentlich, es war eine schöne Backstagsbrise angesagt und ab der Kieler Förde war es – unglaublich nebelig! Mit einem munteren „Ab Kiel Leuchtturm klart es immer auf“ heiterte ich die Crew auf, um dann festzustellen, dass der Nebel auf Weiterlesen

0

Auf dem Überführungstörn von England nach Bremerhaven wurde schon 2016 der Beschluss gefasst: Im März ist gut segeln und das machen wir 2017 auch. Und so war es dann auch. Bei besten Wetter starteten Freund und TO – Kollege Egon und ich in die Saison 2017. Es ging über die Elbe nach Brunsbüttel, um dann Weiterlesen

0

Die Saison war zu kurz und leider sehr unterbrochen, so dass wir dieses Jahr nur ca. 1000 Meilen loggten. Da im privaten und beruflichen Umfeld einige wichtige Projekte anstanden, ging es dieses Jahr auch relativ früh aus dem Wasser. Am 18.9. ging es mit der Unterstützung von Helge gen Gründeich um dort festzustellen, dass bei Weiterlesen

0

Anfang September waren wir dann wieder an Bord, um Hedonia nach Hamburg zu überführen. Ein schöne, aber unspektakuläre Fahrt über Fehmarn, Kiel und den NOK. Drei Tage brauchten wir für diese ca.180 Meilen lange Strecke. Gemütlich. Ein paar Tage später, Andrea war zur Fortbildung, ging es nochmal Einhand die Elbe hinunter, um über Glückstadt dann Weiterlesen

0

Der wunderbare Hafen von Gager ließ uns ein paar Tage verweilen, dann stand wieder ein Heimaturlaub aus familiären Gründen an. Also auf nach Wolgast, wo wir Bahnverbindung gen Hamburg hatten. Über den Greifswalder Bodden ging es in den Peenestrom, um dann kurz vor der Wolgaster Brücke für drei Wochen festzumachen. Vor unserer Abreise gen Hamburg Weiterlesen

0

Nach der Blamage im Hafen beschloss die Crew nicht mehr zu segeln und den Rest des Lebens in Ralswieck, vorwiegend unter Deck, zu verbringen. Da die Störtebeker Festspiele fast im Dunkeln stattfinden, war dies eine gute Gelegenheit, das Boot mal wieder zu verlassen und sich dieses wunderbare Spektakel einmal anzusehen. Es lohnt sich auf jeden Weiterlesen

0

Von Stralsund über Breege ging es im Juli nach Ralswieck im Jasmunder Bodden auf Rügen. Und wenn der Törn für sich genommen unspektakulär ist, müssen eben Rahmenbedingungen geschaffen werden, die den Adrenalinspiegel an der Saling vorbeischießen lassen: Z.B. ein sensationell vergurktes Anlegemanöver! Grundsätzlich lässt sich „Hedonia“ wunderbar im Hafen manövrieren und in den letzten sechs Weiterlesen

0

An der Bluewaterveranstaltung konnten wir nun doch leider nicht teilnehmen und mussten „Hedonia“ für zwei Wochen in Großenbrode liegenlassen. Hintergrund war leider ein Trauerfall in Andrea’s Familie nach längerer Krankheitsphase, der unsere Stimmung drückte. Insofern werden sich auch unsere Sommertörnpläne, nämlich der Besuch von Estland und Finnland, in diesem Jahr nicht realisieren lassen. Gegen Ende Weiterlesen

0

Eine Woche segeln mit Holger stand Ende Mai auf dem Plan. Nach unseren aeronautischen Versuchen vom letzten Jahr, die im Herbst weiter forciert werden, musste jetzt erstmal gesegelt werden. Ziel war via Smalandfahrwasser gen Kopenhagen zu segeln, um dann Anfang Juni in Warnemünde festzumachen. Ein wirklich ambitionierter Wind aus Nord Ost mit bis zu 35 Weiterlesen